EDV-Dienstleister ITK and more GmbH: „Stehenbleiben ist Rückschritt“

ITK and more GmbH Logo

Ende 2017 haben sich Michael Schmaus und Holger Boller selbständig gemacht. Mit Mitte 40, aus guten Angestelltenverhältnissen heraus. Ein mutiger Schritt für zwei Familienväter. Nach gut einem Jahr Geschäftstätigkeit als Chefs des EDV-Systemdienstleisters ITK and more GmbH können die beiden Gründer aber ein positives Fazit ziehen:

Die Rechnung ist durchweg aufgegangen.

Michael Schmaus und Holger Boller

Dafür gibt es gute Gründe. Zum einen ist da das Kernkompetenzfeld der ITK and more GmbH aus Bad Brückenau, Landkreis Bad Kissingen, das nie relevanter war: Datenschutz und Datensicherheit. Zum anderen haben die beiden bereits vor ihrer gemeinsamen Gründung zusammen in einer Firma gearbeitet. Und ihre früheren Kunden waren mit der Arbeit von Schmaus und Boller so zufrieden, dass sie den beiden bis heute treu geblieben sind.

Das war zwar nicht Bedingung, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen, hat die Neugründung aber definitiv beschleunigt. „Wir haben uns in der Gründungsphase deutlich leichter getan als andere“, so Michael Schmaus.

Co-Gründer statt Kollegen: „Auch ein Stück Traum“

Schmaus stammt aus Nürnberg. Er ist gelernter Telekommunikationselektroniker und hat früher unter anderem als Projektleiter eines Herstellers von Industriesprechanlagen in Sicherheitsbereichen von Flughäfen gearbeitet. Nach dem Umzug von Mittel- nach Unterfranken im Jahr 2004 war er schnell Teilhaber und Prokurist einer EDV-Firma.

Holger Boller ist gebürtig aus Cuxhaven und eigentlich Elektroinstallateur. IT ist für ihn seit dem Kindesalter zunächst nur Hobby gewesen. Nach der FOS hat er ein Studium begonnen – ohne es zu beenden. Es folgten verschiedene berufliche Stationen in IT-Unternehmen. Heute ist er selbst Chef von einem.

Die Gründer der ITK & more GmbH: Holger Boller (li.) und Michael Schmaus

Es gibt einige Parallelen im Leben von Michael Schmaus und Holger Boller: Sie sind beide nicht gebürtig aus dem Landkreis Bad Kissingen gezogen – aber leben jetzt hier mit ihren Familien. Sie sind beide keine gelernten IT-Experten, sondern kommen aus artverwandten Berufen – sind aber über Umwege im selben EDV-Unternehmen gelandet.

Der Unterschied: Schmaus war der Chef, Boller sein Angestellter. Das hat sich mit der gemeinsamen Gründung der ITK and more GmbH geändert. Heute sind beide Partner. Holger Boller schwärmt: „Für mich ist die Selbständigkeit auch ein Stück Traum.“

ITK and more GmbH: schnelles Wachstum nicht um jeden Preis

Im November 2017 haben die beiden Gründer ihr Unternehmen eintragen lassen. Am 14. Dezember 2017 konnte bereits mit dem Geschäftsbetrieb begonnen werden. Zunächst mit zwei weiteren Mitarbeitern: einem Azubi aus der alten Firma und einer Buchhaltungsfachkraft.

Ein wenig überrascht waren sie selbst schon, dass Alles so schnell ging, berichtet Michael Schmaus. Es gab keinerlei bürokratische Hürden. Sie haben letztlich alles getan, was Notar und Steuerberater für eine schnelle Firmengründung empfohlen haben. Und siehe da: Es hat funktioniert.

Heute hat die ITK and more GmbH im Bad Brückenauer Stadtteil Römershag schon sieben Mitarbeiter. Darunter Spezialisten aus den Bereichen Datenschutz und IT-Security. Auch der Kundenstamm hat sich im ersten Jahr Geschäftstätigkeit erweitert. Anfang 2019 wurden deshalb auch neue Geschäftsräume bezogen. Die Wachstumskurve zeigt deutlich nach oben.

Druck, schnell zu wachsen, haben Schmaus und Boller mit ihrem IT-Dienstleister aber nicht. „Wenn wir schneller wachsen ist es so, wenn nicht: auch ok.“ In erster Linie messen sie sich an der Zufriedenheit ihrer Kunden. Natürlich wolle man Umsatzzahlen gegenüber Lieferanten steigern. Aber vor allem auch deshalb, weil sie dadurch generierte Vorteile an ihre Kunden weitergeben können.

Massiver Wandel der EDV-Branche – das Smartphone ist der PC von morgen

Richtig heiß läuft Michael Schmaus, wenn man ihn nach der Zukunft der ITK and more GmbH fragt. Sicher, man wolle stärker auf Neukundeakquise setzen, Marketingaktivitäten verstärken und so die Bekanntheit der Firma erhöhen.

Vor allem müsse man sich aber auf die technischen Herausforderungen einstellen. Schmaus sieht in den nächsten Jahren einen massiven Wandel auf die EDV-Branche zukommen. „Smartphones werden PCs ersetzen“, ist sich Schmaus sicher. Das Geschäft mit Verkauf und Installation von Hardware ist für ihn dagegen weniger zukunftsträchtig. Und darauf stellt sich die ITK and more GmbH schon heute ein.

Denn eines betont Schmaus im Interview immer wieder: „Stehenbleiben ist Rückschritt“. Ein EDV-Unternehmen, das sich nicht weiterentwickelt und nicht mehr wächst, werde irgendwann zusammenbrechen.

Aber darum macht man sich bei der ITK and more GmbH keine Sorgen.

Spezialgebiet: Reinigung von Lichtwellenleitern

Ein besonderer Service unterscheidet das Unternehmen – neben dem ganzheitlichen Konzept – von Wettbewerbern: die Reinigung von Lichtwellenleitern. Vereinfacht gesagt: Die ITK and more GmbH verfügt über die notwendige Expertise und Gerätschaften, um Verschmutzungen auf Netzwerkkabeln zu erkennen und zu beseitigen. Diese bewegen sich oft im Bereich von wenigen Nanometern. Das ist kleiner als ein Haar.

Denn was in der Regel kaum einer weiß: Ein verschmutzter Lichtwellenleiter – also das Kabel – kann die Down- und Upload-Geschwindigkeit massiv verschlechtern. Gerade für Gewerbekunden ein nicht zu unterschätzender Faktor. Es ist also sicher sinnvoll, bei Problemen mit dem Netzwerk, diese auf Verschmutzungen prüfen und gegebenenfalls reinigen zu lassen.

Die ITK and more GmbH ist breit aufgestellt, betreut sowohl Firmen- als auch Privatkunden. Neben der Reinigung von Lichtwellenleitern sowie dem Bereich Datenschutz und Datensicherheit bedienen sie das gesamte Kompetenzfeld eines Systemhauses für IT und Telekommunikation. Sie kümmern sich um Netzwerk und Server, Telefonanlagen, Drucker und Kopierer, PC Checkups und und und.

Klingt nach viel Arbeit. Ist es auch. Aber Michael Schmaus und Holger Boller haben auch im Angestelltenverhältnis schon 24-Stunden-Tage schieben müssen. Das gehöre eben zum EDV-Business dazu. Da ist die Selbständigkeit nicht besser und nicht schlechter.

Wohlgemerkt: Da gibt es Gründer, die mit der Umstellung auf Selbständigkeit deutlich mehr zu kämpfen haben. Sowohl was das Arbeitspensum als auch die emotionale Belastung betrifft. Das Hirn schalte natürlich um, wenn man selbständig ist. Aber bei einem sind sich die Chefs der ITK and more GmbH – auch mit Blick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – einig.

Wir bereuen diese Entscheidung nicht.

Michael Schmaus und Holger Boller

Da unterscheiden sie sich nicht von den meisten anderen Gründern.

Related posts

Leave a Comment